V-KON.media auf der Fachausstellung zum "Deutschen Straßen und Verkehrskongress"

Der Touch-Terminal - bestückt mit VISMO-Modellen, Video-Filmen und Projektdaten - war eine Attraktion auf der Fachausstellung des "Straßen- und Verkehrskongress".

V-KON.media auf der Fachausstellung zum "Deutschen Straßen und Verkehrskongress"

Über die neuesten Techniken und Trends konnten sich die Besucher beim „Deutschen Straßen- und Verkehrskongress“ in Bremen informieren. Die V-KON.media präsentierte auf ihrem Stand der begleitenden Fachausstellung Visualisierungen mit VISMO, BIM und Bürgerbeteiligung. Viele testeten begeistert den Touch-Terminal.


Das tat auch Rainer Bomba. Außerhalb des Protokolls stoppte der Staatssekretär vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) nach der Eröffnung des Kongresses am V-KON.media-Stand. Er informiert sich über die Entwicklungen in Sachen VISMO und Touch-Terminal. Dieser eröffnet neue Wege zur Bürgerbeteiligung.


Auf dem Touch-Terminal können VISMO-Modelle, Video-Filme, Broschüren oder auch Datenblätter wie auf einem Tablet abgerufen werden – einfach über die Berührung der Oberfläche mit den Fingern. Die Menüführung bleibt strukturiert und einfach. Sinnvoll ist ein solcher Terminal etwa für Bürgerinformationsveranstaltungen, in Info-Centern oder zu bestimmten Präsentationen.


Auf zwei Großbildschirmen konnten sich die Besucher zudem über die neuen VISMO-Module mit Projekten aus der Praxis informieren. Mit ihnen können Fahrsimulationen oder eigene Standbilder selbst gestaltet und Lärmschutzwände frei positioniert werden. Mit VISMO connect können sogar zwei oder mehr Rechner zum Beispiel für Telefonkonferenzen verbunden werden.


Über Bürgerbeteiligungen und BIM ins Gespräch kamen die Besucher mit den beiden Geschäftsführern der V-KON.media auch bei gesonderten Präsentationen, zu denen via FGSV-Programmheft eingeladen worden war. Frisch zur Veranstaltung hatte die V-KON.media das Magazin Nr. 4 herausgebracht. Mit Berichten über Projekte aus der Praxis von Riesenlegosteinen unter der Dütebrücke bis zum Informationsportal für das Staatliche Bauamt Ansbach.


„Für uns war der Straßen- und Verkehrskongress ein voller Erfolg“, lautet das Fazit von Jürgen Idems, einer der beiden Geschäftsführer der V-KON.media: "Wir haben viele interessante Gespräche mit bisherigen und potentiellen Auftraggebern geführt. Die Kunden wissen bereits um die Vorzüge einer Visualisierung und tragen oftmals definierte Aufgabenstellungen an uns heran."


Hintergrundinfo: Deutscher Straßen- und Verkehrskongress


Die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e. V. (FGSV) veranstaltet alle zwei Jahre den "Deutschen Straßen- und Verkehrs¬kongress" begleitet von der großen Fach¬aus¬stellung "Straßen und Verkehr". Erwartet wurden rund 1.500 Kongressteilnehmer und Besucher der Ausstellung. Die Fachöffentlichkeit wird mit der Veranstaltung über die neuesten Ergebnisse aus der Forschung und der Tätigkeit der FGSV-Arbeitsgruppen informiert. Mit dem FGSV-Kongress verknüpft die FGSV nicht zuletzt die Idee, ein Forum zu bilden, das Lösungen für die gegenwärtigen und künftigen Aufgaben im Verkehrswesen findet und diskutiert.


Die Fachausstellung ist Treffpunkt der gesamten Branche und aller am Straßen- und Verkehrswesen Beteiligten. Dort waren 130 Firmen aller Couleur vertreten und zeigten Ihre innovativen Lösungen zu den aktuellen Anforderungen des Straßenbaus und der Verkehrstechnik, die Branchenneuheiten aus den Bereichen Verkehrsplanung, Straßenentwurf, Straßenverkehrstechnik, Verkehrsmanagement, Baustoffe, Straßenbau, Umwelttechnik, Software und Ingenieurwesen.