News Fechinger Talbrücke - Vorschau Teil 1 News Fechinger Talbrücke - Vorschau Teil 2 News Fechinger Talbrücke - Vorschau Teil 3
News Fechinger Talbrücke - Teil 1

Die Zwangspunkte der Fechinger Talbrücke

Zur Lösungsfindung erstellte V-KON.media im ersten Schritt ein Bestandsmodell der Brücke.

Die Zwangspunkte der Fechinger Talbrücke

Die Fechinger Talbrücke steht unter Denkmalschutz. 2016 wurde das Bauwerk vorübergehend zur Feststellung des Zustandes und für verschiedene Ertüchtigungsmaßnahmen gesperrt. Die Brücke ist seither noch für eine begrenzte Zeit für den Verkehr freigegeben.


Die Tragfähigkeit des Bauwerks aus den 1960er-Jahren war unter anderem aufgrund des ständig zunehmenden Schwerverkehrs überschritten. Zur Lösungsfindung erstellte V-KON.media im ersten Schritt ein Bestandsmodell der Brücke. Visualisiert wurde dabei auch die darunter vorhandene Topographie inklusive des Saarbachs.


Das 3D-Modell wurde zur Erörterung der weiteren Planungsschritte genutzt. Zwangspunkte, nach denen sich der Verlauf der Trasse richten muss, wurden in VISMO integriert. Mit VISMO label können diese zusätzlich vom Kunden selbst im 3D-Raum besonders kenntlich gemacht und beschriftet werden. Pläne wie auch andere Unterlagen lassen sich damit verknüpfen.


Parallel zur Untersuchung der Möglichkeit des Erhalts des Bauwerks durch Sanierung- und Verstärkungsmaßnahmen, hat der LfS die Planung mehrerer Alternativen, so auch einen Ersatzneubau, aufgenommen. Ein Teilbauwerk der neuen Brücke würde demnach neben der derzeit bestehenden Brücke errichtet, so dass nach dessen Neubau der Verkehr in 4+0-Verkehrsführung über das neue Teilbauwerk rollen kann. Danach würde die bestehende Brücke abgerissen und das zweite Teilbauwerk errichtet werden.


Das Modell des Bestands wird dabei weiter genutzt, schließlich ist es flexibel anpassbar. So können im weiteren Verlauf eines Projektes neue Planungen integriert werden.


Ein Planungswettbewerb für das Projekt soll Anfang 2018 EU-weit ausgeschrieben werden. Die Wettbewerbsarbeiten sollen alle in gleicher Weise visualisiert werden. VISMOtypes stellt dabei als Modul zum direkten Variantenvergleich ein wichtiges Werkzeug dar: es hilft die Qualität eines Entwurfes zu beurteilen.