Riesenlegosteine für die Dütebrücke

Die Dütebrücke der A1 muss erneuert werden. Kein einfaches Unterfangen: Sie besteht aus einem Stück. Der Überbau der alten Brücke muss in zwei Teile zertrennt werden – ein bundesweit erstmaliges Vorgehen.

Riesenlegosteine für die Dütebrücke

Die 310 Meter lange und knapp 40 Meter breite Dütebrücke der Bundesautobahn A1 muss erneuert werden. Kein einfaches Unterfangen: denn sie besteht aus einem Stück. Daher muss der Überbau der alten Brücke zunächst durch ein Trag- und Abbruchgerüst unterstützt und dann in der Längsrichtung in zwei Teile zertrennt werden – ein bundesweit erstmaliges Vorgehen.


Die Baumaßnahme erfolgt unter laufendem Verkehr. Da die Brücke nur 11 Meter hoch ist, passte ein Rammpfahlgerät nicht darunter. Sonderlösungen mussten bei der Planung durch Strassen.NRW gefunden werden.


So kamen zur Untergrundverbesserung in einem ersten Schritt „Riesenlegosteine“ ins Spiel, um den teils schluffig-humosen, teils sandigen Untergrund vor zu verdichten und setzungsärmer zu machen. Dafür wurden insgesamt rund 3.600 Betonsteine eingesetzt. Jeder dieser 160 x 80 x 80-Zentimeter großen Steine wiegt 2,5 Tonnen, was rund 700 Sattelzüge für den An- und Abtransport bedeutet.


In über 60 Einzelschritten zeigt die dreidimensionale Simulation des Bauablaufes mit VISMO build, die Abläufe – unter fließendem Verkehr. Zu sehen ist in der Visualisierung zum Beispiel die Vorballastierung mit mehrfacher Positionierung der „Legosteine“, die bauzeitliche Verlegung der Düte und deren Renaturierung, die temporäre Stützkonstruktion unter dem Bestandsbauwerk wie auch Details zu Bauwerkselementen (Metadaten).