3D-Visualisierung - Hochwasserschutz Götterwickerhamm - Vorschau Teil 1 3D-Visualisierung - Hochwasserschutz Götterwickerhamm - Vorschau Teil 2 3D-Visualisierung - Hochwasserschutz Götterwickerhamm - Vorschau Teil 3
Bürgerbeteiligung - Hochwasserschutz Götterwickerhamm - Teil 1

Der Deich für die Zukunft

"Hochwasserschutz bleibt für unsere Region wichtig."
Ingo Hülser, Deichgräf des Deichverbands Mehrum

Der Deich für die Zukunft

Gut 70 Kilometer Rheindeiche sollen im Kreis Wesel vor Überschwemmungen bewahren. Jetzt soll der Deich bei Götterswickerhamm saniert werden. „Hochwasserschutz bleibt für unsere Region wichtig und ist immer eine Investition in die Zukunft. Gerade in den letzten Jahren haben wir viel für die Standsicherheit der Hochwasserschutzanlagen oder Deiche getan und tun es noch", so Ingo Hülser, Deichgräf des Deichverbands Mehrum.


Durch die Deichsanierung und die geplante Schutzmauer soll sich das Erscheinungsbild von Götterswickerhamm positiv verändern. Die Visualisierungen, mit denen das Bestandsmodell und drei Varianten der zukünftigen Hochwasserschutzmaßnahmen präsentiert wurden, hat die V-KON.media erstellt.


Die Planungen für den gut zwei Kilometer langen Abschnitt bei Götterswickerhamm wurden jetzt im Detail vorgestellt von Thoma Ganz, dem stellvertretenden Deichgräf. Mehr als 150 Bürger waren ins Evangelische Gemeindezentrum gekommen. Vertreter des Deichverbands Mehrum und der Stadt Voerde beantworteten Fragen. Die Baukosten des Projektes belaufen sich voraussichtlich auf 15 Millionen Euro.


Seit Juni liegen die Pläne für die Hochwasserschutzmaßnahmen zur Offenlage im Rathaus zur Einsichtnahme aus. Bis zum 21. Juli haben die Bürger Zeit Ihre Ideen und Anregungen mitzuteilen – der Deichverband und die Stadt freuen sich über eine rege Beteiligung und sehen mit Spannung den konstruktiven Mitteilungen der Bürger entgegen.