A7 Hamburg - Teil 1 A7 Hamburg - Teil 2 A7 Hamburg - Teil 3
A7 Hamburg - Teil 1

A7-Visualisierung ziert die Titelseite

"Die Erweiterung der A7 ist ein europaweit einzigartiges Projekt"
Dirk Brandenburger, Technische Geschäftsführer, DEGES

A7-Visualisierung ziert die Titelseite

Das Hamburger Abendblatt hat dem Ausbau der Bundesautobahn A7 im Norden eine zwölfseitige Sonderveröffentlichung (23. Oktober 2015) gewidmet. Die großformatige Titelseite ziert eine Visualisierung der V-KON.media, die im Auftrag der DEGES erstellt wurde. Weitere Ausschnitte aus dem VISMO-Modell werden auf den Innenseiten präsentiert.


"Die Erweiterung der A7 ist ein europaweit einzigartiges Projekt – auch für die DEGES, die seit fast 25 Jahren anspruchsvolle Verkehrsinfrastrukturprojekte plant und baut. Es betrifft über 70 Kilometer einer der meistbefahrenen Autobahnen Deutschlands und dient auf Hamburger Gebiet auch der ,Städtereparatur'", wird Dirk Brandenburger, der Technische Geschäftsführer der DEGES, in der Ausgabe zitiert.


In den kommenden zehn Jahren wird die A7 allein in Schleswig-Holstein auf über 60 Kilometer Länge auf sechs Fahrspuren ausgebaut. Insgesamt 16 Kilometer Lärmschutzwände und – wälle werden installiert sowie 29 Brücken gebaut. Als "Hamburger Deckel" sind drei Tunnelbauten vorgesehen, welche die bisher voneinander getrennten Stadtteile zusammenwachsen lassen und die Lebensqualität der Anwohner erhöhen sollen. In Schnelsen und Altona sind auf dem Deckel Parkflächen und Kleingärten geplant, in Stellingen ein weitläufiger Park mit Sitzbänken, Promenade und 43 Kleingartenparzellen. Die Kosten belaufen sich auf mehr als 1 Milliarde Euro für das Gesamtprojekt.


Die DEGES (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH ist eine Projektmanagementgesellschaft, die Verkehrsinfrastrukturprojekte realisiert. Ihre Gesellschafter sind der Bund und mittlerweile 12 Bundesländer. Insgesamt zeichnet die DEGES für den Aus- bzw. Neubau von fast 2200 Kilometer Bundesfernstraßen verantwortlich.